Die Regenbogenhauptstadt Berlin will die Sichtbarkeit lesbischen Lebens verbessern und lobt deshalb auch 2020 den „Berliner Preis für Lesbische* Sichtbarkeit“ aus. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre überreicht. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

„Der Preis für Lesbische* Sichtbarkeit trägt dazu bei, lesbisches Leben, lesbische Kultur und Geschichte sichtbar zu machen.“

Dazu erklärt Senator Dr. Dirk Behrendt: „Die Unsichtbarkeit von Lesben ist kein isoliertes Randthema. Sie zieht sich systematisch durch alle Bereiche der Gesellschaft. Dabei haben Lesben die Stadt Berlin an vielen Stellen positiv und nachhaltig verändert. Der Berliner Preis für Lesbische* Sichtbarkeit würdigt dieses Engagement und trägt dazu bei, lesbisches Leben, lesbische Kultur und Geschichte sichtbar zu machen.“

Ab sofort können mögliche Preisträgerinnen vorgeschlagen werden. Die Nominierungsphase läuft vom heutigen 13.12.2019 bis zum 08.03.2020. Sowohl Einzelpersonen als auch Organisationen können Vorschläge einreichen. Nach Abschluss der Nominierungsphase wird sich eine Jury auf eine Gewinnerin verständigen. Die Preisträgerin wird am 24. April 2020 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben und gewürdigt.

Vorgeschlagen werden können Lesben, lesbische Gruppen/Initiativen, die durch ihr Handeln und ihr Engagement für lesbische Sichtbarkeit eine Spur in dieser Stadt hinterlassen haben und hinterlassen und damit lesbisches Leben in der Regenbogenhauptstadt Berlin sichtbar machen.

Weitere Einzelheiten zur Nominierung und zum Nominierungsformular auf: www.berlin.de/l-sichtbarkeit